Gedichte und nachdenkliche Worte :

"Erinnerungen sind kleine Sterne,
die tröstend in das Dunkel unserer Trauer leuchten."

Linie 

Wenn es soweit ist

Bin ich dereinst gebrechlich und schwach
und quälende Pein hält ständig mich wach -
was Du dann tun mußt - tu es allein.
Die letzte Schlacht wird verloren sein.

Daß du sehr traurig, verstehe ich wohl.
Deine Hand vor Kummer nicht zögern soll.
An diesem Tag - mehr als jemals geschehen -
muß Deine Freundschaft das Schwerste bestehen.

Wir lebten zusammen in Jahren voll Glück.
Furcht vor dem Muß? Es gibt kein Zurück.
Du möchtest doch nicht, daß ich leide dabei.
Drum gib, wenn die Zeit kommt, bitte mich frei.

Begleite mich dahin, wohin ich gehen muß.
Nur - bitte bleibe bei mir bis zum Schluß.
Und halte mich fest und red mir gut zu,
bis meine Augen kommen zur Ruh.

Mit der Zeit - ich bin sicher - wirst Du es wissen,
es war Deine Liebe, die Du mir erwiesen.
Vertrauendes Wedeln ein letztes Mal -
Du hast mich befreit von Schmerzen und Qual.

Und gräme Dich nicht, wenn Du es einst bist,
der Herr dieser schweren Entscheidung ist.
Wir waren beide so innig vereint.
Es darf nicht sein, daß Dein Herz um mich weint.
( Verfasser unbekannt )

Linie 

Weint nicht an meinem Grab um mich;
Ich bin nicht dort.
Ich schlafe nicht.
Ich bin die Winde,
die da wehn,
Kristallglitzer auf dem Schnee.
Ich bin die Sonne.
Ich bin der Regen, herbstlich hold...
Steht nicht am Grab,
die Augen rot,
ich bin nicht dort.
Ich bin nicht tot.
Sei nicht traurig.

Linie 

Dass du sehr traurig versteh ich wohl,
deine Hand vor Kummer nicht zögern  soll.
An diesem Tag - mehr als jemals geschehen -
muß deine Freundschaft  das Schwerste bestehen.
Wir lebten zusammen in Jahren voll  Glück.
Furcht vor dem Muß ? Es gibt kein Zurück.
Du möchtest doch nicht,  daß ich leide dabei.
Drum gib, wenn die Zeit kommt, bitte mich  frei.

Begleite mich dahin, wohin ich gehen muß.
Nur bitte, bleibe bei  mir bis zum Schluß
und halte mich fest und red mir gut zu,
bis meine Augen  kommen zur Ruh.

Mit der Zeit - ich bin sicher -wirst du es wissen,
es war deine Liebe, die du mir erwiesen.
Vertrauendes Wedeln ein letztes  Mal,
du hast mich befreit von Schmerz und Qual.
Und gräme dich nicht,  wenn du es einst bist,
der Herr dieser schweren Entscheidung ist.
Wir  waren beide so innig vereint,
es darf nicht sein, daß dein Herz um mich  weint.

Linie 

hast mich heut nacht im traum besucht
so real, mir zum greifen nah
ich wurde wach -
du warst nicht da

tränen in den augen
verschleiern mir den blick
du fehlst mir so
und kehrst nie mehr zurück

gerade ist es her
als das schicksal dich mir nahm
seh dich noch dort liegen
ich nahm dich in den arm

hab deine wärme noch gespürt
doch du bewegtest dich nicht mehr
alles leben plötzlich fort
in mir ist alles leer

hab dich so geliebt
hast mir so viel gegeben
nur kurz hast du gelitten
vorüber war dein kleines leben

eben noch warst du bei mir
sahst mich an ein letztes mal
wo bist du hin?
frag ich mich voller qual

bist wohl im regenbogenland
ohne leid, gehts dir dort gut
die hoffnung, dass wir uns wiedersehen
lindert schmerz, gibt neuen mut

tage voller licht und schatten,
tage voller freude und glück
mir bleibt nur die erinnerung
an die schöne zeit mit dir zurück

ein blick in deine frohen augen
und wir hatten uns gefunden
hast so gern getobt, gespielt
warst mein trost in schweren stunden

hast mich immer treu begleitet
ich dank dir so dafür
dein platz in meinem herzen
sei gewiß, bleibt immer hier

bis du in meinen armen liegst
wird noch viel zeit vergehn
besuch mich ruhig in meinen träumen
bin froh, dich so glücklich zu sehn

das leben geht weiter
von nun an ohne dich
sieh herab von deiner wolke
und vergiss mich nicht.

Linie 

Die Menschen, die zurückbleiben, weinen um mich,
doch sage ich euch, betrauert mich nicht,
denn wenn ich ein Hund, den ihr ehrlich geliebt,
bin ich auf ewig tief in euren Herzen, eine Liebe, die niemals vergeht.

 

zurück